Buchsbaumweg

Drei Konzepte für die Neugestaltung eines Wohnquartiers

Für die Beteiligung der Bewohner wurden drei unterschiedliche Gestaltungskonzepte entwickelt, die die Nutzbarkeit des Freiraums in den Mittelpunkt rücken. Anhand dieser drei Vorschläge wurde in einer Umfrage ermittelt, wie die Bewohner ihr Zusammenleben in den Freiraum ausdehnen möchten und welche Themen dabei besonders wichtig sind.

Info

Ort, Fläche, Leistungsphasen
Hamburg-Winterhude, ca. 7.730 m², LPH 1-8

Auftraggeber
Baugenossenschaft

Zeitraum
2015 bis voraussichtlich 2017

Sonstiges
Das zur Realisierung freigegebene Konzept 1 berücksichtigt in besonderem Maße auch die Vorgaben der Erhaltungsverordnung, die für dieses Quartier Ende 2015 in Kraft getreten ist.

haubrich-prozesskette-neu.indd

 

 

Kommunikation und nachbarliche Aktivität

Konzept 1

Großzügige ebene Flächen für nachbarliche Aktivitäten werden seitlich gefasst von zwei gebogenen Stützmauern, die den Gebäudeverlauf nachempfinden. Entlang der westlichen Stützmauer verläuft ein abwechslungsreich gestaltetes Band mit ornamentalen Gräsern und hohen Stauden. Eingebettet in eine ganzjährig attraktive Rahmenpflanzung können hier kleine Beete entstehen, die im Rahmen von Beetpatenschaften von Bewohnern der umliegenden Gebäude selbst gepflegt werden.

Geschnittene Hecken betonen den Verlauf der gebogenen Mauer auf der Ostseite. Freiwachsende Pflanzungen aus Blütensträuchern und Bodendeckern bilden einen grünen Rahmen für die zentral angeordneten Aktivitätenflächen und gewährleisten Abstand zu Balkonen und Terrassen. Parallel zum Haupterschließungsweg entstehen Fahrradhäuser.

 

 

Dynamik und sportliche Betätigung

Konzept 2

Holzbohlen, niedrige Mauern und Streifen im Belag erinnern an Treibgut. Ovale Plätze als Inseln im Fluss laden zum Innehalten ein. Sie sind mit farbigen Loops aus Gummigranulat eingefasst, die als farbige Akzente in der Rasenfläche liegen. Dazu passt ein kleiner Sandstrand für Enkelkinder, die zu Besuch kommen. Seniorenfitnessgeräte werden vom vorhandenen Platz am Vogelbeerenweg in geschützte Nischen versetzt, die aus den umliegenden Gebäuden kaum einsehbar sind.

 

 

Ruhe und Naturbetrachtung

Konzept 3

Geschwungene Wege erschließen eine sanft modellierte Wiesenfläche. Die Wiesenvegetation wächst seitlich in die Fugen des Weges. Die Mitte des Weges bleibt frei und auch für Rollatoren gut nutzbar. Es entsteht ein weicher Übergang zwischen Weg und Wiesenflächen. Die Wegbreiten variieren und verleihen der Anlage einen lebendigen und dynamischen Charakter. Gemähte Rasenpfade führen durch Täler und an Hügeln entlang. Erdmodellierungen werden als künstliche Elemente bewusst in grafischen Formen ausgeführt, die die Schwingungen der Wege aufnehmen. Kleinkronige Zierapfelbäume bilden einen lichten blühenden Hain.