Wohnanlage Veerstücken

Ein großzügig angelegter gemeinschaftlicher Vorgarten fördert die nachbarschaftliche Begegnung

Im Rahmen der energetischen Sanierung des Hochbaus werden auch die Außenanlagen neu gestaltet. Das Konzept sieht statt der ursprünglichen kleinteiligen und kaum genutzten Vorgärten einen gemeinschaftlich nutzbaren Freiraum vor, der mit einer über die gesamte Länge verlaufenden Sitzmauer eingefasst wird. Als Pendant zu dieser Sitzmauer betont eine geschwungene Weg- und Aufenthaltsfläche den Gedanken einer zusammenhängenden Gestaltung. Einzelne Spielangebote markieren die Rasenflächen als Spielbereiche. Jeder Eingang erhält eine Rollatoren- und Kinderwagenbox. Im Südwesten wird ein überdachtes und abschließbares Fahrradhaus errichtet, das mit einem Unterstand für die Müllbehälter kombiniert wird.

Info

Ort, Fläche, Leistungsphasen

Hamburg, ca. 1.400 m², LPH 1–8

Auftraggeber
Baugenossenschaft

Zeitraum
2015 bis 2016

haubrich-prozesskette-veerstuecken
Fahrradhaus und Mülleinhausung