Kita Neuer Mohnhof

Himmel und Erde – eine Spiellandschaft hoch über den Dächern von Bergedorf

Ein begehbarer Apfel und eine Kartoffelhöhle verweisen auf das norddeutsche Gericht „Himmel und Erde“. Zum Thema Erde gehören die Spielmulden „Matscherei“, „Kneterei“, „Erzählerei“ und „Träumerei“. Als Assoziation zum Himmel wurden eine begehbare Wolke und das Klettergerät „Gebirge“ gestaltet, von dessen oberster Ebene die Kinder weit über die ganze Stadt sehen können.

Info

Ort, Fläche, Leistungsphasen

Hamburg-Bergedorf, ca. 470 m² Dachgarten, LPH 1–9

Auftraggeber
Privater Kitaträger

Zeitraum
2009 bis 2011

Sonstiges

Die Spielfläche liegt auf dem Dach eines Büro- und Geschäftshauses. Die eingeschränkte Belastbarkeit der Gebäudedecke erforderte besondere Maßnahmen zur Gründung der Spielgeräte und zum Aufbau der Geländemodellierung. Für den farbigen EPDM-Belag wurde eigens ein Material entwickelt, das den Brandschutzanforderungen entspricht und speziell für dieses Projekt als harte Bedachung zertifiziert wurde.

Die Spielskulpturen „Apfel“, „Kartoffel“ und „Wolke“ wurden speziell für dieses Projekt entwickelt und in Handarbeit gestaltet.

Die Spielelemente „Gebirge“ und die „Riesengrasmulden“ sind in Zusammenarbeit mit dem Büro map+ Architektur speziell für dieses Spielgelände entworfen worden.

haubrich-prozesskette-hybridhaus

Ähnliche Projekte


SPIELEN

Kita Bismarckstraße


SPIELEN

Kita Maria-Louisen-Straße


SPIELEN

Kita Christuskirche


 

 

 

Kneterei mit Werktisch
Wasserspieltisch in der Matscherei und Eingang zum Gebirge
Netztunnel zum Gebirge
Haubrich Freiraeume Kita Neuer Mohnhof 8
Haubrich Freiraeume Kita Neuer Mohnhof 8
Haubrich Freiraeume Kita Neuer Mohnhof 10
Haubrich Kita Neuer Mohnhof 11b
Haubrich-Landschaftsarchitekten-Prozesskette-Bauüberwachung
Haubrich Freiraeume Kita Neuer Mohnhof 15
Haubrich-Landschaftsarchitekten-Prozesskette-Planung
Haubrich Freiraeume Kita Neuer Mohnhof 8Haubrich Freiraeume Kita Neuer Mohnhof 10Haubrich Kita Neuer Mohnhof 11bHaubrich Landschaftsarchitekten Prozesskette BauüberwachungHaubrich Freiraeume Kita Neuer Mohnhof 15Haubrich Landschaftsarchitekten Prozesskette Planung
Krippenspielfläche

Das Norddeutsche Gericht Himmel und Erde stand Pate für die Gestaltungsidee

Das Norddeutsche Gericht Himmel und Erde stand Pate für die Gestaltungsidee. Der Erde zugeordnete Elemente sind die Themenmulden, die von überdimensionalen grünen Grasstoppeln eingefasst werden. Sie liegen in einer spannungsvollen Geländemodellierung mit steilen Hängen und Tälern. Die fünf Mulden Matscherei, Kneterei, Erzählerei und Träumerei beinhalten jeweils unterschiedliche Aktivitätsschwerpunkte.

In der Matscherei bieten eine Wasserpumpe und variierbare Matschtische viele Möglichkeiten, nach Herzenslust mit Wasser und Sand zu matschen und zu toben.

Benachbart liegt die Kneterei. Sie ist mit einem Werktisch ausgestattet. Hier kann konzentriert mit Materialien wie Ton oder Holz gearbeitet werden. Diese Schulung der Feinmotorik wirkt sich unmittelbar positiv auf das Sprachzentrum aus. Als Sinnbild dieser Verbindung ist deshalb die Kneterei durch einen Tunnel mit der angrenzenden Mulde, der Erzählerei verbunden.

Die Erzählerei liegt in einer ruhigeren Ecke des Spielgeländes. Hier können Geschichten erzählt werden. Die Mulde ist für ruhiges Graben und Modellieren mit Sand gefüllt. Niedrige Holzstämme und der abgerundete Rand der Mulde können als Sitz- und Liegeflächen genutzt werden.

Als Rückzugsort dient neben der Erzählerei die fünfte Mulde, die Träumerei. Sie ist die kleinste der Themenmulden. Eingefasst durch farbige Stoffbahnen, die Sichtschutz bieten und einen geschützten Raum erzeugen. Hier liegt die Kartoffel als weiteres Element des Themenkreises „Erde“, eine gemütliche kleine Höhle mit Fensterchen zur Erzählerei.

Über dieser Ebene der Erde erstreckt sich eine zweite Ebene, die des Himmels. Als Elemente des Himmels befinden sich über der Themenmulde „Erzählerei“ die wippenden Blätter mit dem Apfel. Große Holzblätter, die sich in einem Netz bewegen, fordern den Gleichgewichtssinn heraus. Ein Apfel dient als erhöhter Ausguck über das Spielgelände.

Die Wandflächen der angrenzenden Hochebene sind glatt verputzt und anthrazitfarben als Malwand gestrichen. Die Holzebene verbindet Apfel und Blätter mit dem Gebirge, das als imposante Kletterkonstruktion mit unterschiedlichen Auf- und Abstiegswegen die Möglichkeit bietet, bis hoch hinauf über alle Dächer in den Himmel zu klettern und den Blick über alle Häuser schweifen zu lassen.

Ein weiteres Element des Themenkreises Himmel stellt die Wolke dar, die über einen senkrechten und horizontalen Tunnel erobert werden kann. Sie hängt schräg über der Matscherei unter einer offenen Dachkonstruktion als sei sie dort hängengeblieben. Findige Kinder nutzen die Löcher in deren Boden, um es aus ihr regnen zu lassen. Das integrierte Holzdeck steht dem Luftkapitän zur Verfügung.

Sich motorisch erproben können die Kinder auch im Motorikzentrum, das als Dachkonstruktion mit einem Schienensystem vielfältig mit Schwungtüchern, Hängematte, Schaukel, Seilen und ähnlichem Zubehör ausgestattet werden kann. Eine überdachte Fläche stellt die Verbindung zum Gebäude her, so dass die Kinder auch bei Regenwetter aus dem Gebäudeinneren eine Motorikbaustelle bis zum Motorikzentrum hin aufbauen können.

Direkt neben dem Motorikzentrum befindet sich der durch einen Robinienzaun eingefasste Krabbelrasen, der den kleinsten Kindern vorbehalten ist. Auf einer geschützten Rasenfläche können sie hier erste Krabbel- und Gehversuche starten, Sand und Wasser kennenlernen und durch den Zaun auch die größeren Kinder beobachten – ohne zu sehr ins Getümmel zu geraten. Ein Wasserspender mit Kurbel kann auch von den Kleinsten gut bedient werden.

Eine Kletterwand und eine Tobefläche mit kleinem Fußballfeld ergänzen das Spielangebot unter der offenen Überdachung. Die Rückseite der Kletterwand dient Pflanztischen als Begrenzung und als vertikaler Garten für Kletterpflanzen. Die Pflanztische sind rollstuhlunterfahrbar. Auch der überwiegende Teil der übrigen Spielfläche kann mit dem Rollstuhl befahren werden. Im Bereich des Motorikzentrum steht darüber hinaus eine unterfahrbare Malwand zur Verfügung.

Die Aufteilung der Spielfläche in voneinander deutlich abgegrenzte Bereiche mit Themenschwerpunkten erlaubt eine intensive Nutzung auf engstem Raum. Hochebenen und unterschiedliche vertikale Klettermöglichkeiten erweitern die Spielfläche in die Höhe.